Wer hilft denen, die helfen wollen?

Apotheken schließen – es gibt nur wenige junge Kollegen, die sich in die Selbstständigkeit trauen. Warum ist das so? – Weil ihnen die Planungssicherheit fehlt! Wer weiß im Moment schon, ob es DIE APOTHEKE, wie wir sie kennen in 10 Jahren noch gibt?

Dafür fordern Apotheker aber auch Kommunalpolitiker von der Regierung endlich die notwendigen Rahmenbedingungen, die den Apothekern – jungen und alten – eine wirtschaftliche Perspektive gibt ihre fachliche pharmazeutische Kompetenz zum Wohle der Patienten einzubringen.

#unverzichtbar heißt die Kampagne der ABDA – mit eigenem YouTube-Kanal. Dieses neue Video (seit 26.03.2019 verfügbar) fiel uns auf: Wer hilft denen, die helfen wollen?

Übrigens: die verschiedenen Themenplakate, Flyer, Druckvorlagen und Infoscreen-Motive der Kampagne #unverzichtbar können Sie sich von www.apothekenkampagne.de runterladen – individualisiert für Ihre Apotheke! Das Motiv „Absolut mein Ding“ ist nur eins der vielen Vorlagen.

Medikationsanalyse – der Patient im Focus

Apothekerinnen und Apotheker erbringen tagtäglich pharmazeutische Leistungen – die die Therapie sicherstellen und Nebenwirkungen, sowie Anwendungsfehler vermeiden.

Viele komplexe Dienstleistungen können nur die Vor-Ort-Apotheken im persönlichen Kontakt mit dem Patienten erbringen.

Wir – Kollegen der Initiative Nordrhein – setzen uns dafür ein, dass die Medikationsanalyse in Zukunft bezahlt wird, damit insbesondere Patienten mit Multimedikation oder mit besonders erklärungsbedürftigen Arzneimitteln mehr Sicherheit im Umgang mit ihren Arzneimitteln erhalten.

Schauen Sie sich an, wie eine Medikationsanalyse Typ 2a in der Apothekenpraxis abläuft. Das tolle Video wurde von den Kollegen der Apothekerkammer Westfalen-Lippe erstellt und darf gerne geteilt und gelikt werden.

#retteDeineApotheke – Demo in Berlin

Mit einem lautstarken Protestmarsch in Berlin haben am Sonntag, 24. März 2019 Apothekerinnen und Apotheker sowie deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf die für Pharmazeuten wie Patienten unerträgliche Situation aufmerksam gemacht. Noch am selben Tag strahlte rbb einen Bericht darüber aus, der leider nur eine Woche lang in der rbb-Mediathek verfügbar war.

Die Aktion #retteDeineApotheke ist auf Facebook aktiv (www.facebook.com/rettedeineapotheke) und bekommt reichlich Zuspruch. Eigens für die Aktion wurden professionelle Plakate erstellt, die man sich runterladen und ins eigene Schaufenster hängen kann. 

Plakate der Aktion #retteDeineApotheke
Plakate der Aktion #retteDeineApotheke

Toller Fortbildungskongress in Stuttgart!

Die Interpharm bot ein vielseitiges Programm an Fortbildung für Apotheker, PTA und PKA.

Außerdem gab es interessante Diskussionen zur aktuellen berufspolitischen Situation!

Auf den Fotos zu sehen sind Dr. Katja Renner (Initiative Nordrhein Aachen), die gemeinsam mit Pharm.D. Ina Richling aus Westfalen-Lippe das Thema „AMTS bei Migräne“ beleuchtet.

(Quelle: https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2019/03/16/interpharm-live-ticker-tag-2)

Dr. Katja Renner und Pharm.D. Ina Richling
Dr. Katja Renner (li.) und Pharm.D. Ina Richling; Foto: (c) LENNART PREISS

Last Call! Bald endet die Abgabefrist

Bald müssen die Vertrauenspersonen der Wahlvorschläge die Zustimmungserklärungen der Kolleginnen und Kollegen bei den Wahlleitern abgeben (im Original, Fax reicht nicht). Bitte unterstützen Sie die „Initiative Nordrhein“ – egal ob auf einem vorderen oder hinteren Listenplatz. Wie das geht steht in einem unserer früheren Beiträge.

Melden Sie sich bei uns, wenn Sie Interesse an der Mitarbeit in einem der Ausschüsse der Apothekerkammer Nordrhein haben. Wir möchten, dass die Ausschüsse der neuen Legislaturperiode nach Interesse und Kompetenz besetzt werden und sammeln daher jetzt schon Ihre Vorschläge, auch wenn wir natürlich heute noch keine Zusage machen können. Schreiben Sie an info@initiative-nordrhein.de (Dr. Katja Renner u. Dörte Lange).

securPharm – Der Startschuss ist gefallen

Anmerkung v. 28.08.2020: Neue Infos und Handlungsempfehlungen zu securPharm s. https://www.abda.de/fuer-apotheker/faelschungsschutz-securpharm/securpharm-handlungsoptionen-und-hinweise

Heute, am Samstag, 9. Februar 2019 ist securPharm „scharfgeschaltet“ worden. Mit securPharm e.V. setzen die deutschen Apotheken die EU-Fälschungsschutzrichtlinie um. Alle Apotheken und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind bestens vorbereitet. Zu hoffen ist, dass tatsächlich alles reibungslos funktioniert. Diese zusätzlichen Arbeitsschritte erledigen Apothekerinnen und Apotheker, um den bereits sehr sicheren Arzneimittel-Vertriebsweg vom Hersteller über den pharmazeutischen Großhandel hin zur Vor-Ort-Apotheke für Patientinnen und Patienten noch sicherer zu machen.

Im gestrigen ABDA-Newsletter verlinkt die ABDA auf ihrer Homepage zu folgenden nützlichen Handlungsempfehlungen, FAQ und auf einem Handzettel für Patienten:

Der Link zu den securPharm-Infos auf der ABDA-Website lautet https://www.abda.de/themen/e-health/faelschungsschutz-securpharm. Bitte informieren Sie sich dort direkt, ob die o.g. Handlungsempfehlungen inzwischen in einer neueren Version vorliegen.

Für Mitglieder der Apothekerkammer Nordrhein gibt es im internen Bereich der Homepage einen gut bestückten Infopool zu securPharm, erreichbar unter dem Direktlink www.aknr.de/securpharm.

Auch ein Besuch der securPharm-Website www.securpharm.de ist lohnenswert. Hier finden Sie regelmäßig nützliche Newsmeldungen.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft e.V. hat auf ihrer Website inzwischen einige Handlungsempfehlungen für Kliniken veröffentlicht:
https://www.dkgev.de/themen/versorgung-struktur/arzneimittel/securpharm/

Das Projekt „securPharm“ beruht auf der „DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) 2016/161 DER KOMMISSION“ vom 2. Oktober 2015. Der Originaltext ist einsehbar als pdf oder HTML. Interessant sind Anhang I und II zur delegierten Verordnung:

Anhang I (sog. „White List„): Liste der verschreibungspflichtigen Arzneimittel oder Arzneimittelkategorien, die die Sicherheitsmerkmale nicht tragen dürfen:

  • Homöopathische Arzneimittel
  • Radionuklidgeneratoren
  • Kits
  • Radionuklidvorstufen
  • Arzneimittel für neuartige Therapien, die Gewebe oder Zellen enthalten oder aus diesen bestehen
  • Medizinische Gase
  • Lösungen zur parenteralen Ernährung, deren anatomisch-therapeutisch-chemischer Code („ATC-Code“) mit B05BA beginnt
  • Lösungen mit Wirkung auf den Elektrolythaushalt, deren ATC-Code mit B05BB beginnt
  • Lösungen zur Einleitung einer osmotischen Diurese, deren ATC-Code mit B05BC beginnt
  • Additiva zu intravenösen Lösungen, deren ATC-Code mit B05X beginnt
  • Lösungs- und Verdünnungsmittel, einschließlich Bewässerungslösungen, deren ATC-Code mit V07AB beginnt
  • Kontrastmittel, deren ATC-Code mit V08 beginnt
  • Allergietests, deren ATC-Code mit V04CL beginnt
  • Allergen-Extrakte, deren ATC-Code mit V01AA beginnt

Anhang II (sog. „Black List„): Liste der nicht verschreibungspflichtigen Arzneimittel oder Arzneimittelkategorien, die die Sicherheitsmerkmale tragen müssen:

  • Omeprazol magensaftresistente Hartkapsel 20 mg und 40 mg
(c) securPharm e.V.