Arzneimittelversorgung in Krisengebieten erschwert, aber gesichert

Düsseldorf, 21.07.2021. Durch das Hochwasser sind im Kammer- und Verbandsbezirk Nordrhein nach aktuellem Stand rund 50 öffentliche Apotheken zerstört oder so weit beeinträchtigt, dass sie tage- oder gar wochenlang nicht öffnen können. Stark betroffen sind Apotheken in Erftstadt, Eschweiler, Euskirchen, Rheinbach, Schleiden, Stolberg, Swisttal und Velbert. Vereinzelt sind es auch Apotheken in Bad Münstereifel, Düren, Geilenkirchen, Hilden, Kall, Köln, Leverkusen, Moers, Nettersheim, Overath und Wuppertal. Die Arzneimittelversorgung in den besonders stark betroffenen Krisengebieten im Rhein-Erft-Kreis und der Eifel ist erschwert, aber gesichert, da funktionstüchtige Apotheken die Patientenversorgung jetzt zusätzlich übernehmen. Die Lage hat auch Auswirkungen auf den Nacht- und Notdienst in den betroffenen Krisengebieten. Es wird alles darangesetzt, die Aktualität des Notdienst-Planes (www.ak.nrw/nd) zu gewährleisten. Sicherheitshalber sollte in den betroffenen Regionen, soweit möglich, zunächst telefonisch die Dienstbereitschaft der jeweiligen Apotheke erfragt werden.

„Regional und im Einzelfall vor Ort ist die Lage sehr unterschiedlich“, berichtet Kammerpräsident Dr. Armin Hoffmann, „in einigen Bereichen werden Apotheken wohl tagelang nicht wieder ans Netz gehen können, weil einfach alles zerstört ist – die Bilder sind aus den Medien ja bekannt.“ Noch immer haben Kammer und Verband kein zuverlässig vollständiges Bild der Lage – weil es in einigen Orten weder Strom noch Handyempfang gibt. „Außerdem sind Kolleginnen und Kollegen erst einmal mit anderen Dingen beschäftigt, als ihre Apotheke bei Kammer oder Verband als ‚temporär geschlossen‘ zu melden“, ist aus dem Notfallmanagement von Kammer und Verband zu hören. „Jetzt muss zunächst die Gesundheits- und Arzneimittelversorgung durch Krankenhäuser, Arztpraxen und Apotheken auch durch Behelfslösungen so weit wie möglich wieder sichergestellt werden“, sagt Thomas Preis, Vorsitzender des Apothekerverbandes Nordrhein e.V. Danach gehe es darum, so schnell wie möglich wieder durch Neu- oder Wiederaufbau zum Regelbetrieb zurückzukehren. Das werde in vielen Fällen, so Hoffmann und Preis, Wochen, Monate oder noch länger dauern. Dafür bräuchten die Betroffenen – insbesondere auch im Gesundheitswesen – die Unterstützung von Bund und Land.

Quelle: Pressemitteilung der Apothekerkammer Nordrhein vom 21.07.2021

Spendenaufrufe apothekerlicher Hilfsorganisationen

Auch Apotheken sind von der Flutkatastrophe schwer betroffen und brauchen Unterstützung. Auch die Hilfsorganisationen Apotheker ohne Grenzen, Apotheker helfen und das Hilfswerk der Baden-Württembergischen Apothekerinnen und Apotheker haben Spendenaufrufe für alle von den Überschwemmungen Betroffenen gestartet.

Spendenmöglichkeiten:

  • Apotheker helfen e.V.
    Spendenkonto bei der Deutschen Apotheker- und Ärztebank
    IBAN: DE02 3006 0601 0004 7937 65
    BIC: DAAEDEDD
    Apotheker/innen, die selbst betroffen sind und finanzielle Hilfe brauchen, können sich direkt an „Apotheker helfen“ wenden.
  • Hilfswerk der Baden-Württembergischen Apothekerinnen und Apotheker e.V.
    Spendenkonto bei der Deutschen Apotheker- und Ärztebank
    IBAN: DE51 3006 0601 0006 4141 41
    BIC: DAAEDEDD
    Spendenzweck „Nothilfe Hochwasser“
  • Apotheker ohne Grenzen e.V.
    Spendenkonto bei der Deutschen Apotheker- und Ärztebank Frankfurt
    IBAN: DE88 3006 0601 0005 0775 91
    BIC: DAAEDEDDXXX

Quelle: Apothekerkammer Nordrhein

Bild von Hermann Traub auf Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.