Herzliche Grüße vom Pharmacon Meran senden Gabriele Neumann und Annette van Gessel (beide Initiative Nordrhein Aachen). In diesem Jahr meint es der Wettergott nicht so gut mit den Apothekern. Doch das hat auch einen guten Aspekt: Bei strömendem Regen fällt es nicht so schwer, den Tag im Kongresssaal zu verbringen. Die Themen sind interessant. Sie reichen von Hauterkrankungen über den Urogenitaltrakt bis hin zu den Hormonen. Die Referenten nehmen immer auch Bezug auf die Praxissituation in der Apotheke. Zum Beispiel nahm Prof. Dingermann heute eindeutig Stellung zur Bedeutung von Phytopharmaka beim benignen Prostatasyndrom: Orientieren Sie sich an evidenzbasierten Arzneimitteln. Die Leiterin der Krankenhausapotheke St. Elisabeth-Krankenhaus Köln-Hohenlind Edith Bennack empfahl auf eine Frage in der anschließenden Diskussion, pflanzliche Arzneimittel bei unkomplizierten Harnwegsinfektionen zu empfehlen, jedoch die Patienten darauf hinzuweisen, dass sie bei Anhalten der Beschwerden unbedingt den Arzt aufzusuchen.

Das waren erste Impressionen aus Meran. Kurzfassungen der Referate zu schreiben, würde den Rahmen dieses Grußes sprengen. Doch wie jedes Jahr gilt schon jetzt: Es lohnt sich, zum Pharmacon Meran zu fahren!

Beteilige dich an der Unterhaltung

1 Kommentar

  1. Super, die Vorsitzende des Fortbildungsausschusses lässt sich für neue Fortbildungsimpulse inspirieren!! Viele Grüße nach Meran

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.